Plausch aus dem Autorenkästchen mit Melanie Holzner

Heute ist die liebe Melanie Holzner zu Gast bei Zuzazale!
Sie wird plaudern und es wird interessant, denn Melanie ist nicht nur eine mit Selfpublishing erfolgreiche Autorin im Romance/Erotik-Bereich, sondern auch ein Coach, der Trainings für Autoren, sowie für Privatpersonen und Unternehmen anbietet.
Ich hatte vor einiger Zeit die Ehre, in den Genuss eines Coachings bei Melanie zu kommen. Es war mein erstes und ich wusste nicht so recht, was ich erwarten konnte. Ich war sehr zufrieden, denn es stellte sich heraus, das Melanie gute, kompetente Tipps parat hat, und noch dazu ein sehr angenehmer Mensch ist, mit dem es sich leicht unterhalten lässt.
Deshalb freue ich mich sehr, dass Melanie an meinem Plausch teilgenommen hat – sie ist ein echtes Allround-Talent mit Erfahrung in ganz vielen verschiedenen Bereichen, und solche Menschen sind ja per se spannend. 
Man darf gespannt also sein, denn sie hat einige ziemlich interessante Sachen erzählt!

Melanie Holzner

Auf Melanies Autorenfoto sehe ich eine Frau, die auf mich sehr sympathisch wirkt, und die in mir erst mal das Bedürfnis weckt: “Oh, mit der möchte ich über Gott und die Welt plaudern!”
Also lade ich sie ein! Und wohin zieht mich mein Autorenhirn nun mit Melanie? Augen zu, kurz in mich gehen … Ah, ja. Schön!
Eine wunderbar farbenfroh blühende und duftende Blumenwiese und ein zarter Obstgarten, in dem eine gemütliche Patchworkdecke auf uns wartet. Auf den Bäumen hängen Lampignons, auf der Granny Square Decke warten verlockende Obstteller auf uns.
Toll! Wir setzen uns und stopfen uns zuallererst mit allerlei Trauben, Pfirsichen und Kirschen voll. Dabei grinsen wir selig, denn es ist einfach zu angenehm, wie die Sonne scheint und die Bienen summen … 

Das erste, was mir bei Melanie einfällt, ist das Wort “Liebe”.
In letzter Zeit treibt mich die Frage um, ob man Liebe eigentlich lernen kann. Also frage ich Melanie danach.
“Liebe ist uns von Gott gegeben”, sagt sie. “Sie zu finden ist eine andere Sache, und damit meine ich nicht, einen Partner zu finden. Das Gefühl Liebe zu finden, ist für manche nicht leicht. Für mich ist es die Essenz des Lebens. Bedingungslos”
Ich weiß, wie wichtig die Liebe für Melanie ist. Zum einen hatte sie mir schon einmal erzählt, dass sie “immer genau so bedingungslos lieben würde, auch wenn sie wüsste, dass diese Liebe irgendwann einmal zu Ende geht”. Und dass Liebe nicht Selbstaufgabe ist. Es ist das stärkste Gefühl, das wir haben, denn unsere “Liebe zu anderen ist wichtig – für diese andere Person und für uns selbst”. Am Ende des Tages zählt sie, egal ob die gemeinsame Zeit der Vergangenheit angehört oder nicht.
Ich finde, das sind schöne Gedankengänge, und es wundert mich nicht, dass eine so konditionierte Person ausgerechnet Liebesromane schreibt.
Wie sie so hier sitzt, zufrieden lächelnd, macht sie den Eindruck mit sich im Reinen zu sein. Vielleicht ist sie ja spirituell unterwegs?
“Welche Bedeutung hat für dich Spiritualität?”, frage ich also.
Sie lächelt. “Es hat für mich eine sehr hohe Bedeutung. Wichtig ist, dabei nicht die Bodenhaftung zu verlieren. Gelebte Spiritualität im Alltag ist für mich die wahre Spiritualität. Dort zeigt sich, ob man den Sinn des Lebens verstanden hat.”
Wieder ein sehr interessanter Gedankengang, den nun jeder für sich weiterspinnen kann.
Derweil zwitschern die Vögel, ein Marienkäfer fliegt mit ausgebreiteten, wild schlagenden Flügelchen an meinem Gesicht vorbei. Eine Seelenruhe erfasst mich, ich glaube, dieses Gefühl schwappt irgendwie von Melanie zu mir rüber.
Irgendwo habe ich gelesen, dass Melanie Kulinarik wichtig ist. Momentan ziehen wir eher die einfachen Genüsse vor, die frisches Obst bietet. Aber wie ist das bei Melanie in der Küche? Einfach oder komplex? Ich zuzle an einer Traube und runzle die Stirn im Versuch, ein Zitat zusammenzubekommen, das ich kenne.
„Ich schwärme für einfache Genüsse. Sie sind die letzte Zuflucht der Komplizierten.“ – so, oder so ähnlich hat Dorian Grey das formuliert.
“Denk doch mal an die Genüsse, die die Küche zu bieten hat. Einfach oder kompliziert? Für was schwärmst du?”, frage ich Melanie also.
Für mich selbst ist die Antwort auf diese Frage ganz einfach: einfach!
Wie sich herausstellt, haben wir nun also etwas gemeinsam, die Melanie und ich: “Einfach”, antwortet sie und ich grinse.
“Rezepte sind für mich meist zu kompliziert. Ich liebe es, zu experimentieren. Und es gelingt mir meist ganz gut.” Sie zwinkert mir zu.
Ja, das kann ich mir vorstellen. Irgendwie glaube ich, dass die Frau in der Küche Gerichte zaubern kann, die einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen.
Und da ich weiß, dass Melanie ihren Lebensabend gerne “schreibend in einem Holzblockhaus am See” verbringen möchte, und das “mit vielen lieben Menschen um mich herum”, stelle ich mir viele gelöste Abende an einen reich gedeckten, naturbelassen-rustikalen Holztisch vor, an dem Melanie und besagte liebe Menschen es sich schmecken lassen und über Liebe, Gott, die Welt und Bücher plaudern!

Und nun, denke ich, möchten meine Leser Melanie gerne besser kennenlernen. Wer ist Melanie, abseits von der „Autorin“ abseits von ihrer Coachingtätigkeit?

Hier kommt nun der erste Teil des Plauschs, ich werfe drei Zitate in den Raum und Melanie erzählt dazu, was ihr in den Sinn kommt:


Zuzazale: „Unzufriedenheit ist der erste Schritt zum Erfolg.“ Gibst du Oscar Wilde Recht?

Melanie: Ja, doch, in gewisser Weise schon. Unzufriedenheit ist ein Zustand, der einem zeigt, dass etwas nicht passt, dass ggf. etwas verändert werden sollte. Erfolg kann sich aber nur einstellen, wenn man dann „in sich geht“ und erforscht, was der Schlüssel zum persönlichen Glück ist. Das liegt nicht immer auf der Hand und kann auch ein langwieriger Prozess sein. Aber wenn man es als ersten Schritt zum Erfolg, wie Oscar Wilde es bezeichnet, sehen mag, dann kann das stimmen.

Zuzazale: „Ich bin diesen Weg gegangen, ich bin jenen Weg gegangen, dann bin ich meinen Weg gegangen.“ Das ist eine chinesische Weisheit. Findest du dich darin wieder? Erzähle uns etwas über deinen Lebensweg. Wie bist du geworden, wer du bist?

Melanie: Ja, darin finde ich mich wirklich wieder. Denn – ist nicht das Leben selbst oft ein Ausprobieren? Bis man dann SEINEN Weg findet? Für mich ja. Wie so viele Autoren habe ich immer „nebenbei“ geschrieben, und das schon seit meiner Teenagerzeit. Es drängte aus mir heraus, und doch musste erstmal ein konventioneller Weg für den Lebensunterhalt gefunden werden. Es würde zu weit gehen, jetzt hier meinen gesamten Lebenslauf aufzulisten, da ich dieses Jahr 50 geworden bin 😉 Sagen wir mal so – das Leben hat mich SEHR viel gelehrt und ich bin dankbar dafür. Es hat mich zu dem gemacht, was ich bin – WER ich bin – mit allen Höhen und Tiefen. Ich glaube, das Wichtigste in meinem Leben war die Erkenntnis, dass nichts so sehr befriedigt und glücklich macht, wie auf die eigene Stimme zu hören. Und dementsprechend zu handeln.

Zuzazale: „Wer ständig glücklich sein möchte, muss sich oft verändern.“ Mit anderen Worten „Stillstand macht unglücklich“. Stimmst du mit Konfuzius überein? Welchen Wert hat für dich die permanente Weiterentwicklung?

Melanie: Ohne Weiterentwicklung geht es nicht. Ich wäre nicht an dem Punkt meines Lebens, an dem ich jetzt bin, hätte ich mich nicht permanent weiterentwickelt – sowohl durch Lernen – als auch durch innere Arbeit.

Wer ist Melanie als Coach, wie funktioniert das mit den Trainings?
Meine Leser und ich sind neugierig, also stelle ich einpaar Fragen 😉
Meine erste Frage betrifft das Mentaltraining. Was das ist? Mit Mentaltraining kann man unter anderem lernen, seine Gedanken neu zu programmieren und so aus einer beliebigen Spirale (Gedankenspirale, Gewaltspirale, Ängstespirale, …) zu entkommen. Und Melanie als Mentaltrainerin kann dabei helfen.

Zuzazale: Beruf, Burn-Out und der Weg zum Ich – Lebenswege können mitunter anstrengend sein, aber auch spannend. Deine Erfahrungen haben dir die Stärke und Kompetenz gegeben, Menschen neue Wege aufzeigen zu können. Genau das tust du als Mentaltrainerin. Magst du uns etwas über deinen speziellen Lebensweg erzählen?

Melanie: Nun, Burn-Out war Teil meines Lebens, wenn auch nur sehr kurz im Vergleich zu anderen Lebenswegen. Es hat mich geprägt und mich gelehrt, mehr auf mich und meine Bedürfnisse zu achten. Der Weg zum Ich kann also auch über einen Erschöpfungszustand führen – nicht unmittelbar – aber bei mir kam er einige Jahre später. Dadurch dann auch die Entscheidung, Mentaltrainerin zu werden. Menschen denken zwar täglich, befassen sich aber leider sehr wenig mit dem WAS sie denken. Es ist meist kein aktiver Zustand, denn 96% unserer Gedanken kommen aus dem Unterbewusstsein. Für mich war klar, ich möchte Menschen einen Weg aufzeigen, aus ihren Lebensdramen aufzutauchen. Oft sind nur kleine Impulse notwendig. Da ich mich schon seit jungen Jahren mit Spiritualität befasse, fließt eine ganzheitliche Denkweise sehr stark in meine Trainings ein. Mein persönlicher Lebensweg war überhaupt nicht steinig … und doch habe ich einige wichtige Dinge übersehen/überhört/überspielt. Diese Achtsamkeit ist es, dich ich Menschen lehren möchte.

Zuzazale: Du bietest Coachings / Trainings für Autoren an, und du arbeitest als Mentaltrainerin für Privatpersonen und Unternehmen. Du hast also mehrere Hauptzielgruppen, oder? Wie findest du die Balance?

Melanie: Meine Leidenschaft gilt den Autoren. Denn ich weiß, wie ich mich am Anfang fühlte. Es erfüllt mich mit tiefster Zufriedenheit, angehenden Schriftstellern zu helfen. Die andere Schiene ist eben, dass ich Menschen aus privaten Zwickmühlen heraushelfe. Die Balance finde ich dadurch, dass ich mich sehr gut auf jeweilige Situationen einstellen kann. Ich spreche in beiden Bereichen aus Erfahrung und kann mich gut einbringen.

Zuzazale: Wie unterscheidet sich die Arbeit mit einem Autor / einer Autorin von der Arbeit mit einer Privatperson / einem Unternehmen?

Melanie: Nicht sehr viel. Das Ziel ist ähnlich – Erfolg, Glück, Zufriedenheit.

Zuzazale: Wahrscheinlich erweiterst du mit jedem von dir erweiterten Horizont gleich deinen mit dazu. Was hast du von deinen Kunden gelernt?

Melanie: Das stimmt. Ich lerne immer auch von meinen Kunden. Oft sind sehr viele augenöffnende Situationen dabei. Manchmal lerne ich etwas über zwischenmenschliche Beziehungen. Manchmal etwas über berufliche Situationen. Ganz unterschiedlich.

Zuzazale: Seit 2019 bist du auch noch „Trainer Social Media Storytelling“. Was kann man sich darunter vorstellen?

Melanie: Nun, Social Media ist in aller Munde und wird von sehr vielen Professionisten verwendet. Ich kann es sehr gut als Marketingtool nutzen, im Speziellen Facebook und Instagram. Durch meine Selbständigkeit musste ich mich natürlich selbst sehr stark mit dem Thema Werbung und Marketing befassen. Daraus hat sich dann durch diverse Kurse ergeben, dass ich sehr viel weitergeben kann. Storytelling ist eine wunderbare Möglichkeit – über dein Produkt/deine Dienstleistung eine Geschichte zu erzählen. Das kann personenbezogen sein, produktbezogen oder themenbezogen. Ich lehre Einzelunternehmen oder Firmen, wie sie mit ihren Geschichten Menschen erreichen.

Und nun widmen wir uns der Autorin Melanie. Wie funktioniert ihr Autorenhirn, was hat es zu erzählen?

Zuzazale: Bist du als Autorin eine andere Person als als Coach / Privatperson?

Melanie: Jein. Als Autorin bin ich vielleicht eine Spur lockerer. Für mich ist da wichtig, dass die Leser den größtmöglichen Spaß haben – mit meinen Büchern – und mit mir als Person. Als Coach bin ich zwar sehr offen – aber es ist doch eine ganz andere Welt. Humor hat hier auch Platz – dennoch bin ich hier mehr wie eine Lehrerin – ich möchte Menschen weiterentwickeln – und das kann oft eine ernste Angelegenheit sein 😉

Zuzazale: Zitiere deinen liebsten Satz aus einer Rezension zu einem deiner Werke.

Melanie: „Danke für die schönen Lesestunden“. Das ist nur der Schlusssatz einer lieben Rezension, denn ich habe wirklich viele wundervolle Menschen, die mir tolle Worte zu meinen Büchern schreiben. Aber das ist für mich das, was es in einem Satz ausdrückt. Wenn ich jemandem schöne Stunden bereitet habe, dann ist es genau das, was ich mir wünsche.

Zuzazale: Befolgst du deine eigenen Tipps aus deinen Autorencoachings? Inwiefern hilft dir deine Tätigkeit als Autorentrainerin in deinem Autorendasein?

Melanie: Oh ja! Meine Coaching helfen mir, mich immer wieder selbst auf die wichtigsten Punkte zu fokussieren.

Zuzazale: Hat Schreiben mit Disziplin zu tun?

Melanie: Unbedingt. Ohne Disziplin kann in meinen Augen kein Autor bestehen.

Zuzazale: Wie bist du zu deinem Genre gekommen?

Melanie: “Shades of Grey” hat mir die Türen (oder Schleusen?) dazu geöffnet 😉 Ich weiß, es gibt viele unterschiedliche Meinungen zu diesen Büchern. Für mich war im Speziellen Band 1 ausschlaggebend, dass ich auch erotisch schreiben wollte. Erotik ist für mich ein fester Bestandteil des Lebens und ich habe es in meinen Büchern mit Romantik kombiniert. Denn das ist es, was für mich eine Liebesbeziehung ausmacht – Erotic Romance 🙂

Zuzazale: Hörst du Musik? Wenn ja, fließt sie in irgendeiner Art in deine Werke?

Melanie: Ich höre fast immer Musik beim Schreiben. Ich war immer schon Country Music Fan – das fließt in einige Werke ein – insbesondere natürlich in meine Cowboy Romances. Ansonsten hören ich einfach gerne Love Songs jeder Art.

Zuzazale: Welche Inspirationsquellen nutzt du?

Melanie: Das Leben, Filme, Musik, andere Bücher.

Zuzazale: Hast du „Happy Places“? Möchtest du uns etwas über diese(n) besondere(n) Ort(e) erzählen? 

Melanie: Texas – die Texas Hill Country Gegend (Toskana von Texas) – dort kann ich total abschalten und mich frei fühlen. Kroatien (Istrien) – nicht wie alle nur am Meer – sondern das hügelige Hinterland – Land und Leute – mit Wein und Spezialitäten. Und meine Terrasse 😉

Texas Country Hill – Copyright: Melanie Holzner
Motovun in Istrien / Kroatien – Copyright: Melanie Holzner
Motovun in Istrien / Kroatien – Copyright: Melanie Holzner

Zuzazale: Gibt es den einen, wichtigsten Tipp für Autoren?

Melanie: Glaub an dich!

Zuzazale: Was wünscht du dir von deinen Lesern?

Melanie: Feedback. Ich lebe davon, dass mir Leser sagen, was sie von meinen Büchern halten. Es hebt mich hoch, kann mich aber auch runterziehen. Trotzdem, Ehrlichkeit ist mir sehr wichtig. Und ich wünsche mir natürlich, dass sie mir lange treu bleiben.

Natürlich möchten wir auch kennenlernen, was Melanie so schreibt. Hier stellt sie uns ihre Reihe „Montana Souls“ vor!

Zuzazale: Worum geht es in deinem Werk?

Melanie: Nun, es sind 3 Bände – es ist die Montana Souls Reihe. Es geht um die Brüder Ringwall – im 3. Teil (VÖ 15.09.2019) um deren Cousin Will. Die ganze Geschichte wickelt sich um das fiktive Örtchen Green Lodge in Montana. Es sind unterschiedliche Cowboy Romances die gespickt sind mit Liebe, Romance, Cowboyfeeling, Sex, Erotik, Höhen und Tiefen des Lebens … und auch tiefgründigen Erkenntnissen. All dies verbunden mit Heimatliebe und Zugehörigkeit. Ich schreibe diese Bücher unter Pseudonym Mel Woods.

Zuzazale: Zwischen welche Bücher deines Bücherregals würdest du es einordnen?

Melanie: Zwischen meine erotischen Liebesromane.

Zuzazale: Gibt es ein bestimmtes Thema oder Motiv, das dir wichtig ist, und inwieweit fließt es in dein Werk ein?

Melanie: Meine Liebe zu Texas. Zwar handeln die 3 Romane in Montana, aber alle meine persönliche Erfahrungen dort fließen mit ein.

Zuzazale: Plaudere doch mal ein bisschen über die Welt, in welcher dein Werk angesiedelt ist! 

Melanie: Green Lodge ist ein eher konservativer 2,300 Seelenort in Montana. Dort herrschen noch die Regeln des Sheriffs (ja, auch 2019!) und der Bürgermeister sagt an. Die jungen Leute dort sind zwar modern, aber doch sehr mit dem Land und den Traditionen verbunden. Ohne Cowboyhut geht kein Mann in Green Lodge aus dem Haus. Die Mädels dort sind sexy und wissen, was sie wollen. Überzeugen davon müssen sie nur die Männer 😉

Zuzazale: An welche Orte deiner Welt sollten wir unbedingt reisen?

Melanie: Texas Hill Country, Rovinj, Edinburgh

Texas Hill Country: Bandera – Cowboy Capitol of the world – Copyright: Melanie Holzner
Texas Hill Country: Lake Travis – Copyright: Melanie Holzner
Rovinj in Istrien / Kroatien – Copyright: Pixabay
Edinburgh – Copyright: Pixabay

Zuzazale: Möchtest du die Entstehungsgeschichte deines Covers mit uns teilen? Gerne auch in Bildern! 

Die 3 Cover der Montana Souls Reihe waren keine leichte Geburt. Es ging darum, das Land, das Cowboyfeeling und auch die Story darin einzufangen. Aber meine Designerin kennt mich mittlerweile sehr gut und sie hat das sehr gut gemacht. Es ist immer wichtig, Coverdesignern auch ein „Bild“ von der Geschichte zu geben. Die Essenz der Geschichte ist wichtig, dann kann dies gut in einem Cover eingefangen werden.

Hier die drei Cover in der Reihenfolge ihres Erscheinens – Copyright: Melanie Holzner

Links:

Mel Woods bei Amazon

Melanie Holzner bei Amazon

Melanies Autoren-Website

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s