Plausch aus dem Autorenkästchen mit Patrizia Rodacki

Zu Gast bei Zuzazale ist heute die Autorin Patrizia Rodacki und sie hat ihr Werk Chain of Innocent Souls im Gepäck. Ich war neugierig auf diese junge Frau und ich wurde nicht enttäuscht. Sie hatte einige interessante Dinge zu erzählen und auch ihr Werk klingt so spannend, dass es auf meiner Wunschliste landete! Und nun lasst euch gut unterhalten, denn hier kommt ein feiner Plausch mit Patrizia (wie immer mit nicht ganz normaler Einführung der Interviewerin)!

Ein Baum wie ein Buchregal! Patrizia mit Printausgaben ihres Romans Chains of Innocent Souls. Copyright – Patrizia Rodacki

Ich hatte eine glorreiche Idee. Ich wollte der Patrizia meine Kumpels vorstellen, die Engel. Ich dachte mir so, sie polnische Wurzeln, ich polnische Wurzeln, und bekanntermaßen haben wir Polen alle einen Knall (was die Engelsverehrung angeht!) – also, ich wollte der lieben Patrizia zeigen, dass die Engel ganz normale Leute sind. Mit Flügeln. Na gut, und dieser ätherischen Aura, das stimmt schon. So ganz normal sind sie wohl doch nicht, aber hey, sie sind normaler als wir Sterblichen uns das allgemeinhin vorstellen.
Also habe ich meiner Autorenkollegin die genauen Koordinaten vom Himmelsreich per E-Mail durchgegeben – genauer gesagt von Edom im Himmelsreich, welches eine ziemlich große Stadt ist, und dort konkret der Hofgarten, und darin das Café Flügelreich, wo wir uns mit meinen Engelkumpels treffen sollten. Eins hatte ich nicht bedacht. Engel fahren gern Fahrrad. Sie haben wirklich einen Knall mit den Fahrrädern, konkret mit in Holland hergestellten Fahhrädern, die sie für die Besten halten. Im Hofgarten tummeln sich die Zweiräder nur so, die Engel veranstalten wilde Fahrten und Wettrennen, mit flatternden Röcken machen sie einen auf Fast&Furious. Ich passe sonst immer auf, wenn ich im himmlischen Hofgarten unterwegs bin. IMMER! Doch heute, da war ich blöderweise so abgelenkt, dass ich wieder ein tolles Interview führen werde, und nun sehe ich ich statt Sternen Engel, überall Engel. Sie beugen sich zu mir herab, mit besorgten Mienen, tätscheln meine Wange und fühlen meinen Puls. Und da, oh! Patrizia ist auch schon da!
Auch sie beugt sich über mich und sagt: “Um Himmels Willen!”
Ja, genau. Überfahren von himmlischen Holländern. Deshalb wird Patrizia nun nicht in gelöster Atmosphäre mit meinen Engelsfreunden im Café schäkern, sondern das himmlische Krankenhaus “Edom Central” kennenlernen. Ich bin zum Glück kein Totalschaden und operiert werden muss ich auch nicht, was größtenteils mit der hervorragenden himmlischen Krankenversorgung zu tun hat. Die haben hier wirklich Heiler zum Niederknien! Ich entschuldige mich also bei Patrizia, welche nun in dieser völlig unglamurösen Spital-Atmosphäre von mir befragt werden muss. Die nimmt’s locker. Und sie lacht mich auch nicht aus wegen dem albernen Trichter, den die Engel mir um den Hals gespannt haben. Ich hab zwar ein bisschen Probleme mit dem Sitzen (und auch Liegen, autsch, lädierter Po, wo einer der Holländer mir drübergefahren ist), aber Patrizia lächelt mich so nett und mitfühlend an, dass mir nichts anderes übrigbleibt, als die erste Frage zu stellen. Und da kommt sie auch schon!


Zuzazale: Liebe Patrizia, das erste, worüber ich bei meiner Recherche gestoßen bin, ist die Wahnsinns-Tatsache, dass du deinen ersten Roman mit 15 veröffentlicht hast. Wow! Was gab den Impuls, dank dem du überhaupt an das Schreiben gedacht hast?

Patrizia: Das Schreiben begleitet mich bereits seit der Grundschule, dort sind meine ersten Kurzgeschichten entstanden. Der Impuls war ich selbst, meine Liebe und Leidenschaft zum Schreiben. Zuerst habe ich nur für mich geschrieben, denn das Schreiben ist für mich immer eine Art der Selbsttherapie und Teil meiner Welt gewesen. Später, als ich ein wenig älter wurde, wuchs mein Wunsch, meine Geschichten auch zu veröffentlichen.


Zuzazale: Und als das erste Kapitel geschrieben war, hast du einfach weiterhin drauf los geschrieben, oder bist du die Sache strukturierter angegangen?

Patrizia: Ich schreibe immer drauf los und schaue, was dabei rauskommt. Einen ungefähren Plan im  Kopf habe ich beim Schreiben natürlich schon, aber man kann nicht sagen, dass ich die Sache mit viel Struktur angegangen bin.


Zuzazale: Mit 17 bist du beim MASOU-Verlag untergekommen. Wie hast du das geschafft?

Patrizia: Eigentlich habe ich meinen Verlagsvertrag mit dem Verlag schon mit 14 Jahren abgeschlossen, mit 15 erschien mein erster Roman und mit 17 habe ich begonnen, mich intensiv mit dem Marketing meines Werkes auseinanderzusetzen. Der MASOU Verlag war der erste Verlag, den ich angeschrieben habe, auf Anhieb hat es geklappt. Ich würde sagen, es war das Glück, zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen zu sein und vielleicht noch ein wenig Talent.


Zuzazale: Du hast polnische Wurzeln (wie übrigens ich auch). Erzähl, was hat deine Familie  von Polen nach Deutschland verschlagen und fiel es dir schwer, dich zu integrieren?

Patrizia: Ich bin in Deutschland geboren, aber meinen Eltern, die beide in Polen geboren und aufgewachsen sind, fiel es schwer, sich zu integrieren. Es hat sie nach Deutschland verschlagen, weil sie es schwer hatten eine geeignete Wohnung in Polen zu finden und sie sich hier in Deutschland bessere Zukunftsaussichten für ihr zukünftiges Kind, also mich, erträumt haben.


Zuzazale: Schicksal oder Zufall?

Patrizia: Schicksal


Zuzazale: Wie geht’s mit dir als Autorin weiter? Stehen neue Projekte an, wie sehen deine mittel- und langfristigen Pläne aus?

Patrizia: Mein langfristiger Plan ist es, bekannter als Autorin zu werden , mehr Buchverkäufe zu erzielen und mehr Leserherzen zu erfreuen. Die Veröffentlichung meines neuen Romans, in dem es um ein Folterinternat für Problemkinder gehen wird, ist für November 2019 geplant. Der Verlag und ich stecken gerade mitten in der spannenden Überarbeitungsphase.


Zuzazale: Zitiere deinen liebsten Satz aus einer Rezension zu einem deiner Werke.

Patrizia: “Und dann kam “Chain of innocent souls”, ein überzeugender Anfang einer mitreißenden Fantasystory.”


Zuzazale: Wieso schreibst du in deinem ausgewählten Genre?

Patrizia: Ich schreibe Fantasy, weil ich es liebe, selber in fantastische Welten einzutauchen und ich mich dem Genre schon immer hingezogen gefühlt habe, aber ich möchte mich auch zukünftig in anderen Genres wie Thriller ausprobieren.


Zuzazale: Was am Autorenleben findest du am schwierigsten? Was am spannendsten?

Patrizia: Am schwierigsten finde ich es, meine Bücher auch wirklich zu verkaufen. Am spannendsten sind immer neue Veröffentlichungen und alles, was damit zu tun hat, der Überarbeitungsprozess und der Release. 


Zuzazale: Mit was wäre die Welt ein besserer Ort?

Patrizia: Mehr Wertschätzung 


Zuzazale: Ohne was wäre die Welt ein besserer Ort?

Patrizia: Neid


Zuzazale: Ohne was wäre die Welt ein schlechterer Ort?

Patrizia: Bücher


Zuzazale: Bist du abergläubisch?

Patrizia: Nein, das bin ich nicht


Zuzazale: Glaubst du an Übernatürliches / Paranormales?

Patrizia: Ja, an so etwas in der Art schon. Ich glaube aber auch, dass man für viel Paranormales noch Erklärungen finden wird.


Zuzazale: Existieren Fabelwesen?

Patrizia: Schön wäre es, aber wenn sie existieren, dann wohl eher nicht auf unserem Planeten. 


Zuzazale: Existieren Parallelwelten?

Patrizia: Das könnte tatsächlich sein, das möchte ich nicht abstreiten, da unser Universum etwas sehr Komplexes ist. Spannend wäre es auf alle Fälle.


Zuzazale: Bist du Kirchengängerin? Welche Rolle spielt Religion für dich?

Patrizia: Religion spielt für mich schon eine wichtige Rolle, da ich aus einer katholischen Familie komme. Jedoch gehe ich nicht wirklich regelmäßig in die Kirche und bin nicht mit allem einverstanden, was die katholische Kirche predigt. Ich bilde mir selber meine Meinung und lebe meinen Glauben auf meine ganz eigene Art und Weise.


Zuzazale: Wie stellst du dir deinen Lebensabend vor? 

Patrizia: Als erfolgreiche Autorin mit einem Germanistikprofessortitel, die ihre letzten Jahre einzig und allein dem Schreiben widmet. 


Zuzazale: Hast du jemals einen Gedanken an deinen eigenen Tod verschwendet?

Patrizia: Ja, ziemlich oft sogar. Ich habe weniger Angst vor dem Tod an sich, sondern von der Tatsache, nicht mehr am Leben zu sein und meine Leidenschaften und Träume nicht länger verwirklichen zu können.


Zuzazale: Aus welchem Fehler deiner Eltern hast du am meisten gelernt?

Patrizia: Ich habe gelernt, Bildung nicht zu unterschätzen 


Zuzazale: Was ist das Wertvollste, das deine Eltern dir auf den Weg gegeben haben?

Patrizia:  Dankbarkeit und Wertschätzung


Zuzazale: Nutzt du Notizbücher? Magst du uns Bilder davon zeigen?

Patrizia: Natürlich nutze ich Notizbücher. Hier seht ihr eine kleine Auswahl.


Eine bunte Auswahl an schönen Notizbüchern –
denn was wäre ein Autor ohne Notizbuch?

Zuzazale: Auf eine einsame Insel nimmst du mit:

  • Einen deiner Buchcharaktere. Wen und warum?

Patrizia: Xanura aus Chain of innocent souls wäre eine gute Wahl. Sie könnte mich als eine wahre Meisterin des Schwertkampfs vor Gefahren beschützen und wüsste, was zu tun wäre, um zu überleben


  • Ein Buch. Welches und warum?

Patrizia: Da würde ich ganz einfach ein leeres Notizbuch mit einem Stift nehmen, um auch auf der Insel schreiben zu können.


  • Jemanden aus deinem Leben. Wen und warum.

Patrizia: Meine liebe Verlegerin und Lektorin Manuela Samel, da ich sie sehr ans Herz geschlossen habe und möchte, dass sie sich auch mal so richtig schön mit mir zusammen erholt und wir zusammen ein Abenteuer erleben.


Zuzazale: Packe einen Koffer. Außer den Dingen, die du einpackst, musst du alles andere weggeben. Was packst du ein, und warum?

Patrizia: Ich nehme auf jeden mein Werk “Chain of innocent souls” mit, da es mich daran erinnern wird, was ich schon alles erreicht habe und noch  paar Bücher meiner liebsten Autorenkollegen und Freunde. Dann noch paar liebe Nachrichten, die ich mir ausgedruckt habe, von Menschen, denen ich geholfen habe. Alle anderen Sachen können verschwinden, denn wenn ich noch dazu genügend Geld einpacke, ist alles andere für mich ersetzbar.


Zuzazale: Welcher Buchcharakter wärst du gern und warum?

Patrizia: Ich glaube, am liebsten wäre ich wirklich Ayla aus meinem eigenen Roman, einfach, weil ich mich am besten mit ihr identifizieren kann


Zuzazale: Welcher Filmcharakter wärst du gern und warum?

Patrizia: Ich liebe ja Mulan als Charakter aus dem Disney Klassiker. Manchmal würde ich gerne so kämpfen können wie sie und hätte auch gern so viel Anerkennung und Bewunderung, dass sich ein ganzes Land vor mir verbeugt.


Zuzazale: Tut dir ein spezielles Tier im Zoo leid? Wenn ja, welches und warum?

Patrizia: Alle Tiere im Zoo tun mir leid, vor allem die, die wenig Freiraum habe. Ich unterstütze solche Einrichtungen nicht mehr und bin dafür, die Tiere wieder an ihren natürlichen Lebensraum zu gewöhnen und alle Zoos zu schließen.


Zuzazale: Hast du neben dem Schreiben besondere Talente?

Patrizia: Ich würde sagen, ein wenig Talent für Fremdsprachen besitze ich schon. Fünf habe ich bereits gelernt und würde gerne noch weitere dazulernen. Zudem habe ich festgestellt, dass ich gar nicht mal so schlecht darin bin, etwas zu organisieren, beispielsweise Aktionen für meinen Verlag.


Zuzazale: Mit welchem deiner Buchcharaktere hast du am meisten gemeinsam? 

Patrizia: Am meisten mit Ayla aus “Chain of innocent souls” Sie ist eine Einzelgängerin wie ich, die ihrer Lebensmission folgt und einfach ihr Ding durchzieht. Auch hat sie ihre Fehler und wirkt vielleicht ein wenig zickig und eingebildet, aber sie ist durch und durch menschlich.


Zuzazale: Hörst du Musik? Wenn ja, fließt sie in irgendeiner Art in deine Werke?

Patrizia: Klar höre ich Musik. Am liebsten motivierende Lieder wie die von NEFFEX, die mich dazu antreiben, weiter meine Ziele zu verfolgen, aber auch ruhige Lieder. Beim Schreiben versuche ich die Musik immer den Szenen anzupassen, um sich noch besser in die Charaktere und Situationen hineinversetzen zu können.


Zuzazale: Welche Inspirationsquellen aus dem Alltag nutzt du?

Patrizia: Ich denke, dass man so ziemlich alle Ereignisse als Inspiration nutzen kann. Am liebsten lasse ich mich durch die Natur oder Menschen, die ich kenne, inspirieren.


Fragen zu deinem Werk

Zuzazale: In einem Satz: worum geht es in deinem Werk?

Patrizia: In meinem Werk geht es um Ayla und ihre Mitstreiter, die versuchen ihre Welt Warwood vor den Dämonenengeln der Dämmerung zu retten und dabei durch die unterschiedlichsten Regionen ihrer Welt reisen. 

Mit 15 Jahren veröffentlicht – Chain of Innocent Souls

Zuzazale: Zwischen welche Bücher deines Bücherregals würdest du es einordnen?

Patrizia: Zwischen Witch and Wizard und Warrior Cats


Zuzazale: Zwischen welche Alben/Interpreten deiner Musiksammlung würdest du es einordnen?

Patrizia: Zwischen “Angel of darkness” und “Every time the rain comes down”


Zuzazale: Gibt es ein bestimmtes Thema oder Motiv, das dir wichtig ist, und inwieweit fließt es in dein Werk ein?

Patrizia: Die eigene Mission im Leben zu finden und zu verfolgen, ist ein großes Thema in meinem Roman. Mir ist es wichtig, dass jeder seine eigene Mission findet und verwirklicht, denn ich glaube fest daran, dass darin der Sinn unseres Lebens liegt.


Zuzazale: Plaudere doch mal ein bisschen über die Welt, in welcher dein Werk angesiedelt ist! 

Patrizia: Mein Roman ist in Warwood angesiedelt. Eine Welt, in der die vier Stämme aus Chires, Osty, Sarmenya und Phenix zusammenleben. Jeder Stamm lebt in seiner eigenen Region und hat seinen eigenen Anführer, die er nicht verlassen darf, damit Friede gewährleistet ist. Warwood wird durch die Dämonenengel der Dämmerung bedroht, mit denen alle vier Stämme zu kämpfen haben.


Zuzazale: Wir sind gespannt auf deine Hauptfigur. Lass sie doch mal zu Wort kommen! 

Patrizia: Die Hauptfigur meines Romans heißt Ayla, sie ist die Tochter der Stammesanführerin Aris. Sie geht auf die Hochschule ihrer Region Chires, wo sie zur Kriegerin ausgebildet wird.  Ayla ist eine Schulschwänzerin, die sich trotz der hohen Verantwortung nicht wirklich für ihre Ausbildung interessiert. Ihre Mission ist es, mit ihrem geheimnisvollen Seelengefäß die Dämonenengel zu vernichten. Diese nimmt sie im Gegensatz zu ihrer Ausbildung als Kriegerin ernst und versucht, sie mit all ihren Mitteln zu verwirklichen.


Zuzazale: Hast du ein Bild von deiner Hauptfigur, oder von anderen Charakteren deines Buches, oder möchtest du deine Romanfiguren nicht visualisieren? Her damit, wenn du möchtest.

Patrizia: Eine meiner Leserinnen hat hier versucht, Ayla einmal abzubilden. So in etwa stelle ich sie mir vor.


Patrizias Protagonistin Ayla – eine Fanzeichnung

Zuzazale: Wen sollten wir sonst unbedingt kennenlernen?

Patrizia: Unbedingt noch Aylas Mitstreiter, vor allem Deywor. Die Beziehung zu den beiden ist schon etwas Besonderes, das müsst ihr aber dann selbst nachlesen.


Zuzazale: An welche Orte deiner Welt sollten wir unbedingt reisen?

Patrizia: Die Wälder von Chires und Osty sind etwas Wunderbares. Allerdings sollte man immer darauf achten, nicht von anderen Stammesmitgliedern gesehen zu werden, denn Eindringlinge werden in ganz Warwood nicht gerne gesehen.


Zuzazale: An welche so rein gar nicht?

Patrizia: Nicht in die Einöde Sarmenyas und auch nicht in die Region von Phenix, da beide Anführer sehr aggressiv sind und es in beiden Regionen schwierig wird, zu überleben. Auch sollte man das ferne Land meiden, denn ich kann nicht vesprechen, dass man von diesem Land jemals zurückkehren wird.


Zuzazale: Mit welchem gemeinsamen Problem kämpfen deine Romanfiguren?

Patrizia: Mit dem Problem, die Dämonenengel der Dämmerung zu vernichten 


Zuzazale: Möchtest du die Entstehungsgeschichte deines Covers mit uns teilen? Gerne auch in Bildern!

Patrizia: Mein Cover ist ziemlich schnell entstanden, da ich sehr klare Vorstellungen hatte. Es gab zwar einen Entwurf, den habe ich aber abgelehnt, weil er mir zu wenig zur Geschichte gepasst hat. Den zweiten Covervorschlag meines Verlags habe ich dann genommen, da war ich sofort verliebt.


Zuzazale: Auch die Entstehungsgeschichte deines Werkes interessiert uns brennend. Erzähl mal!

Patrizia: Die Idee zum Werk entstand, als ich bei meiner besten Freundin eine Kette mit kristallartigem Gefäß gesehen habe. Daraus wurde die namensgebende „Chain of innocent souls.“ Dann habe ich einfach so drauf losgeschrieben.


Zuzazale: Gibt es etwas, das du uns zu deinem Werk besonders ans Herz legen möchtest? Falls du ungebunden an meine Fragen etwas loswerden möchtest, hier ist der Raum dafür.

Patrizia: Seid wie Ayla. Damit meine ich nicht, ihr sollt verantwortungslose Schulschwänzer sein, sondern eurer Bestimmung folgen. Macht, was euch gefällt und folgt eurem Schicksal.


Was sonst noch ansteht

Jetzt kannst du uns gerne noch bis zu 5 kurzer Textproben aus deinen Werken präsentieren. Wir sind gespannt!

Textprobe #1: „Und es kann sein, dass du selbst nicht mehr zurückkommen wirst. Wenn du so lange zögerst, werden die Dämonenengel der Dämmerung Warwood unwiderruflich verändern und die Welt, so wie du sie kennst, wird nicht länger existieren. Es ist deine Mission. Dein Schicksal.“ 

(Aus Chain of innocent souls)


Textprobe #2: “In seiner dunklen Hand ein spitzes Messer und in den blutroten Augen ein unheimliches Funkeln. Ein Drang nach mehr Blut. „Es könnte euer schlimmster Albtraum sein. Etwas, was ihr euch so gar nicht vorstellen könnt“, sagte es mit einem Lächeln, das nahezu übertrieben herzlich wirkte, in Wahrheit war es nicht so gemeint; es war eiskalt.

(Aus Chain of innocent souls)


Textprobe #3: Der Anführer, der seine eigene Ordnung hatte. Es gab nur ihn und seine irrsinnigen Vorstellungen. „Du hast also die Göttin angebetet. Hat deine Mutter dir etwa vergessen zu sagen, dass ich hier der einzige Gott bin?“, fragte er den Jungen und warf seiner Mutter einen vorwurfsvollen Blick zu.

Der Junge konnte ihm nicht antworten, sein Mund war zu einem schmalen Strich geformt. 

(Aus Chain of innocent souls)


Textprobe #4: „Deywor … ich bitte dich … wach endlich auf und … hilf mir“, dachte Ayla niedergeschlagen, als sie wieder zu Deywor sah. Dieser wirkte so, als hätte er ihre Gedanken gelesen und setzte einen erstaunten Gesichtsausdruck auf. Er war schockiert; er hätte nie geglaubt, dass Ayla so gut über ihn denken könnte, nach all dem, was er ihr so alles angetan hatte. Aber es würde nichts ändern. Sie waren ein Leben lang dazu verdammt, verfeindet zu bleiben. „Hilf dir selbst.“

(Aus Chain of innocent souls)


Textprobe #5 (Achtung, aus einem bislang unveröffentlichten Werk!): „Ich kann mich nie entscheiden, wer von den beiden schlimmer ist. Macht ihr keinen Ärger und haltet euch von der Bibliothek fern, wenn ihr nicht im Besserungsraum landen wollt.“ „Was ist dieser Besserungsraum?“, wollte Sam verwirrt wissen.  „Du weißt nicht, was das ist?“, fragte Lee ungläubig, „das Herz dieses Internats laut dem Schulleiter. Wie ein unterirdisches Gefängnis und kein Ort, an dem du gerne sein würdest.“ „Noch irgendwelche Hinweise?“, wollte Kate ungeduldig wissen. „Einen einzigen noch“, sagte der Junge ruhig, „versucht nicht durchzudrehen, gewöhnt euch lieber an ein Leben in der Hölle.“ (aus dem Manuskript von „Der Mörder Creeksculverss“, die Veröffentlichung ist für November 2019 geplant)


Patrizias Kontakddaten:

Meine E-Mail: z.rodacki@alice-dsl.net

Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Autorin-Patrizia-Rodacki-2858591927698321/?modal=admin_todo_tour

Auf Instagram könnt ihr mich auch ganz einfach unter Autorin Patrizia Rodacki finden


Verkaufslinks:

Mein Werk „Chain of innocent souls“ gibt es auf Amazon als Taschenbuch und EBook, aber auch auf vielen anderen Internetplattformen: https://www.amazon.de/Chain-innocent-souls-Patrizia-Rodacki/dp/3944648765

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s